• Fair Trade aus Peru
  • Versand innerhalb 48 Stunden
  • Versandkostenfrei ab 100€ Bestellwert
  • 015127168855
  • 056351057
  • Fair Trade aus Peru
  • Versand innerhalb 48 Stunden
  • Versandkostenfrei ab 100€ Bestellwert
  • 015127168855
  • 056351057

Das Alpaka

Das aus den Anden und Südamerika stammende und äußerst sanftmütige Alpaka ist besonders für sein Kamelhaar bekannt. Ursprünglich stammt das Alpaka aus Peru und gehört zur Familie der Kamele. Die intelligenten Alpakas können über 20 Jahre alt werden. Charakterlich unterscheiden sich die Tiere, dennoch sind sie allgemein neugierig. Da Alpakas sich hauptsächlich von Gras und Heu ernähren, ist es ratsam tragenden Stuten für eine optimale Vitamin- und Mineralienversorgung, Kraftfutter zuzufüttern. Alpakas haben ein Gewicht von 45 bis 75 kg und werden ca. 80 – 100 cm groß. Die Tragezeit beträgt 11,5 Monate, dann bekommen die Stuten ein Fohlen, das man Cria nennt. Dieses wiegt ca. 6 – 8 kg. Es wird oft darüber gerätselt, ob Alpakas spucken. Untereinander – zur Regelung der Rangordnung – spucken Alpakas tatsächlich nach vorhergehender Warnung (an ihre Artgenossen) . Menschen gehören normalerweise nicht zu ihren Zielen. Zwei Alpakatypen sind für ihr Kamelhaar bekannt. Zum einen die Huacaya-Alpakas, deren Wollfasern sehr fein und gekräuselt sind. Um eine gute Wollqualität zu erhalten, sollten auch die Deckhaare des Tieres möglichst fein sein. Ist dies nicht der Fall, so wird das Deckhaar aussortiert und ausschließlich das Haar von Schulter und Rücken verarbeitet. Die andere Art Alpaka, sind die Suri, deren Wolle glatt und gelockt ist.

vor dem Scheren

die tolle Alpaka Faser

nach dem Scheren

Besonderheiten der Alpaka Faser: Die Faser der Alpakas gilt als eine der begehrtesten Naturfasern weltweit. Die Inkas erkannten schon früh die Qualität der Faser und züchteten die friedfertigen Geschöpfe, um so hochwertiges Vlies in den unterschiedlichsten Farben zu erlangen. Über zwanzig verschiedene Farbtöne sind bekannt. Doch besonders gefragt ist der Rohstoff auch heute noch wegen seiner wärmenden Eigenschaft. Daher handelt es sich bei der Alpaka Faser auch um perfektes Material für eine Bettdecke.

Vor- und "Nachteile" Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung von Alpaka-Bettdecken.

Wofür verwendet man Alpakawolle?

Die Wolle der Tiere wird hauptsächlich für Kleidungsstücke oder für eine Alpakadecke genutzt. Es werden daraus Schals, Pullis, Ponchos, Socken u.v.m. hergestellt. Dadurch, dass die Wolle sich auch für Allergiker eignet, findet sie auch Benutzung für Naturhaardecken und Kopfkissen.

Exklusiv

Das Haar vom Alpaka gilt als äußerst exklusiv. Sie werden jedes Jahr geschoren. Für die Herstellung von einer Alpakadecke wird ausschließlich auf Rücken- und Schulterwolle, folglich reines Naturhaar, zurückgegriffen, welches die beste Qualität aufweist. Die Nachfrage nach Alpakafasern steigt daher ständig an.

Wärmend und weich

Besonders gefragt ist die Wolle auch heute noch wegen seiner wärmenden Eigenschaft. Alpakas leben in Gebieten mit großen Temperaturschwankungen. Die Natur hat sich etwas sehr Schönes überlegt, die Alpakas sowohl bei klirrender Kälte, aber auch bei hohen Temperaturen zu schützen. Die Wolle ist nicht nur witterungsbeständig, sondern äußerst strapazierfähig und schmutzabweisend. Das Naturhaar verfilzt deutlich weniger. Außerdem ist die Wolle für UV-Strahlen undurchlässig.

Durch die hohlen einzelnen Haare der Alpakas wird eine ausgezeichnete Warmhaltung und gute Isolierfähigkeit erzeugt. Dank der außergewöhnlichen Struktur der Fasern wird je nach Temperatur Wärme abgestoßen oder gespeichert, was das Material absolut anpassungsfähig macht und ihm seinen Wohlfühlcharakter verleiht. Gerade im Winter ist die Wolle in der Lage, die Wärme optimal zu speichern, während sie gleichzeitig isoliert und vor Kälte schützt. Es wird ein hervorragender Wärmeausgleich erreicht. Daher ist die Alpaka-Wolle auch ein perfektes Material für eine Decke. Egal ob Sommer oder Winter, eine Wolldecke mit der Wolle von einem Alpaka ist für jede Jahreszeit tauglich. Interessant ist auch, dass Alpakawolle 5-mal wärmer hält als Schafswolle.

Da die Schuppenstruktur, aus welcher die Haare des Alpakas bestehen, besonders eng aufgebaut ist, wird zudem ein sehr weiches Tragegefühl geschaffen, welches an Materialien wie Seide oder Kaschmir erinnert.

Die Struktur hat 0,4 Mikronährstoffe. Diese Eigenschaft führt dazu, dass Kleider keine kratzige Oberfläche besitzen, so wie es oft bei Schafwolle der Fall ist, dessen Struktur bei 0.8 Mikron liegt. Die Maßeinheit für die Feinheit der Wolle wird in Mikron angegeben. Hohe Qualität weißt sich durch hohe Feinheit aus. Die Wolle besitzt antistatische Eigenschaften und lädt sich daher nicht auf. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Alpaka Wolle nicht so schnell brennt. Die Fasern benötigen 560°C. Die Decke aus Naturhaar wird nicht so schnell Feuer fangen.

Wo kommt die Wolle her?

Wie bereits erwähnt, stammt das Alpaka ursprünglich aus Peru. 3,5 Millionen Tiere leben dort, was insgesamt 80% der gesamten Alpaka Art ausmacht. Inzwischen werden Alpakas wegen ihrer Alpaka Wolle aber auch in Deutschland gezüchtet. Der Alpakazuchtverband zählte im Jahr 2010 ungefähr 8000 Tiere.

Farbvielfalt

Die Alpaka Wolle ist weltweit für ihre Qualität bekannt. Man züchtet sie wegen der großen Farbvarianten. Mehr als zwanzig Naturfarben und etwa sechzig verschiedene Farbschattierungen sind bei Alpakas zu finden. Die Farben gehen von weiß, über beige, braun und schließlich bis hin zu schwarz. Daher ist eine Decke aus Alpaka Wolle in den unterschiedlichsten Naturfarben erhältlich.

Eignung auch für Allergiker

Die Alpaka Wolle ist besonders langlebig. Besonders für Allergiker sind Steppbetten oder eine Wolldecke aus Alpakahaar geeignet. Im Gegensatz zur Schafswolle, welche viel Lanolin (Wollfett) enthält, besitzt die Wolle der Alpakas einen überaus geringen Anteil Lanolin. Dadurch können Allergiker bedenkenlos Kleidung aus der Alpakawolle tragen oder in einem mit der Wolle gefüllten Steppbett schlafen und träumen ohne ein lästiges Kratzen auf der Haut zu spüren oder Hautausschläge zu bekommen.

Langlebigkeit bei Alpaka Bettdecken gegeben

Anders als bei Wolle von beispielsweise Schafen, bildet die Wolle vom Alpaka keine Pilling Knötchen. Fusselbildung ist bei der Wolle vom Alpaka wegen der glatten Oberflächenstruktur nicht möglich. Die Struktur verhindert, dass die Fasern sich an anderen Materialien verhaken können und so nach einiger Zeit aufrauen. Alpaka Bettdecken sind daher auch nach vielen Jahren noch qualitativ hochwertig, glänzend und geschmeidig.

Schmutzabweisend und geruchsunempfindlich

Der geringe Anteil an Wollfett, welcher Allergikern entgegenkommt, hat noch weitere Vorteile. So zeichnen sich Decken aus Alpakawolle auch durch Geruchsunempfindlichkeit und die Fähigkeit Schmutz abzuweisen aus. Da die Faser nicht viel Flüssigkeit aufnehmen kann, besteht auch keine Gefahr, dass sich die Alpaka Decken oder das Bett aus Kamelhaar mit Schweiß vollsaugen. Auch werden Schweißbakterien durch besondere Eiweißmoleküle neutralisiert und gewährleisten einen neutralen Geruch. Somit müssen auch Raucher nicht befürchten, dass sich der Zigarettenqualm in der Wolldecke oder in dem Steppbett festsetzt. Ein etwas unangenehmer Geruch wird sehr schnell durch ein kurzes Auslüften oder ein kurzes Bad behoben.

Wäsche per Hand empfohlen

Nachteile sind beim „Vlies der Götter“, wenn man es richtig betrachtet eigentlich nicht zu finden. Lediglich ist zu beachten, dass Alpaka Bettdecken nicht gewaschen werden sollten. Es ist völlig ausreichend, die Decke ein paar Stunden in die feuchte, nebelige Luft zu hängen. Falls doch einmal ein Malheur passiert, kann man die Decke per Hand waschen oder in eine Reinigung geben.

Dies ist jedoch sehr unkompliziert. Es ist ausreichend die Decke kurz in handwarmem oder kaltem Wasser zu baden und ein mildes Shampoo – zum Beispiel ein Babyshampoo – zur Reinigung zu nutzen.

Hoher – aber angemessener Preis

Qualität macht sich bekanntlich bezahlbar. Doch dafür erhält der Kunde qualitativ hochwertige, exklusive Ware, welche noch dazu absolut langlebig ist. Ein Kilo Rohwolle kostet beim deutschen Alpakazuchtverband etwa 80€. Die weitere Verarbeitung benötigt einige aufwendige Schritte, um aus Wolle zum Beispiel einen Pulli zu machen. Daher ist der Preis später auch deutlich höher. Eine Investition, die sich auf alle Fälle lohnt.